Bayerncross – Von Lenggries nach Garmisch auf die Zugspitze

Eine Alpenüberquerung über die schönsten Voralpengipfel

Der Bayerncross: Ein besonderes „Wanderschmankerl“ in den bayerischen Voralpen mit dem höchsten Berg Deutschlands, der  Zugspitze.

Wir nehmen uns fünf Tage Zeit und wandern auf die Gipfel unserer Hausberge. Im idyllischen Luftkurort und Bergparadies Lenggries beginnen wir unseren Bayerncross.  Die Nördlichen Kalkalpen bieten eine abwechslungsreiche und interessante Pflanzen- und Tierwelt. Mit etwas Glück werden wir die scheuen Benediktenwand-„Steinböcke“ zu Gesicht bekommen, deren Anzahl in den letzten Jahren stetig gestiegen ist.

Wir wandern auf nicht zu steilen Graten entlang und bekommen dabei immer die Kulisse der Alpen und ihren smaragdgrünen Bergseen zu Gesicht. Der Walchensee, am Fuße des Herzogstands, gilt zu recht als einer der schönsten Bergseen Deutschlands – und wer weiß, vielleicht haben wir bei unserer zweiten Etappe die Gelegenheit ein kühles Bad darin zu nehmen. Das typischen Almleben bekommen wir auf der Jocheralm zu spüren. Die alteingesessene Bauernfamilie aus der Jachenau hält ihr Vieh noch immer in den Sommermonaten auf der Alm und serviert den hungrigen Wanderern frische Milch und hausgemachten Kuchen.

Über den alten Reitweg König Ludwigs geht es am dritten Tag zum Herzogstandhaus. Von dort verläuft der nicht ganz einfache Grat zur urigen Heimgartenhütte, die Wirt Hansi Frey seine Heimat in den Sommermonaten nennt. Die Einkehr bei Hansi lassen wir uns nicht nehmen und hören gespannt auf die eine oder andere Wanderanekdote aus Hansis Hüttenleben.

Am vierten Tag wird es langsam alpiner. Die Knorrhütte im Wettersteingebiet ist das Etappenziel. Die Bettruhe treten wir früh an, da das Highlight – die Besteigung der Zugspitze – nochmals alle Kräfte von uns abverlangt.

Der fünfte und letzte Tag wird der krönende Abschluss. Es geht rauf auf die Zugspitze auf 2.962 m. Unsere bis dahin zurückgelegten Kilometer von Lenggries rauf auf die Zugspitze können wir nochmals überblicken und dürfen zu recht stolz auf unsere Leistung sein.